Mittwoch, 3. Juni 2015

Urlaub im Wohnwagen - Von Praktischem und Schönem


Wenn man einige Tage oder gar Wochen im Wohnwagen lebt, schläft und kocht, dann ist das Wichtigste, dass alles seinen Platz hat. (Auf so kleinem Raum würde man sonst mit Sicherheit im totalen Chaos versinken.) Zum Beispiel verstauen wir die diversen Schuhe der ganzen Familie in großen Plastikkisten mit Deckel draußen unter dem Wohnwagen. Das ist super praktisch!


Dank unserer zum Schrank umgebauten Nasszelle, haben wir richtig viel Platz für unsere Kleidung und die offenen Regale im Wohnwagen sind super für Bücher, Portemonnaies, Fotoapparat, Ladekabel und CD-Spieler der Kinder geeignet.
Eine der besten Erfindungen hat mein Bruder irgendwo im Internet entdeckt und für seinen und unseren Wohnwagen nachgebaut: Eine Wäscheleinen-Halterung. Großartig!

Laundry

Auf der Rückseite des Wohnwagens werden die beiden Halterungen rechts und links in die Griffe des Wohnwagens eingehängt und zwischen ihnen eine Wäscheleine gespannt. Dort können alle nassen Handtücher und sonstige Wäsche in Ruhe vor sich hin trocknen.

Laundry

Nach unserem zweiwöchigen Campingurlaub mit Theo haben wir dennoch im Geiste eine kleine Liste von Dingen gemacht, die wir noch ändern oder ergänzen wollten. Wir mochten unser dezentes, kleines Sonnensegel zwar sehr gerne, weil man die hübsche Retroform des Wohnwagens so noch gut erkennen konnte, aber ganz ehrlich: wenn es stundenlang wie aus Kübeln schüttet, dann ist es schon praktischer, wenn das Sonnensegel ein paar Quadratmeter größer ist und zum großen Regenschirm wird. :-)


Gegen vermeintlich spießige Camping-Teppiche (genauso wie Vorzelte) hatten wir uns zunächst beharrlich gewehrt, mussten dann aber feststellen, dass es barfuß ziemlich pieksig ist, wenn man über Untergrund aus zerstoßenen Muscheln läuft. Außerdem trägt man (besonders unsere kleinen Campingmäuse) den ganzen Sand und Dreck mit den Füßen in den Wohnwagen. Da wir alle handelsüblichen Campingteppiche ziemlich langweilig und farblich öde fanden, haben wir unter dem Stichwort "Outdoor" Teppiche unseren neuen "Vorgarten"-Teppich gefunden. Der blau-weiß-gezackte Teppich von Green Decor ist super leicht und aus recycletem Kunststoff hergestellt. Er ist zwar nicht so groß wie Campingteppiche, die es am laufenden Meter gibt, und die genauso breit sind wie der Wohnwagen, aber dafür sieht er schick aus und liegt an der für die Füße kritischen Stelle :-)

Was auch noch sehr praktisch ist, ist unsere Außenküche. Nun könnte man natürlich denken, dass es Quatsch ist, einen Gasherd-Koffer mitzuschleppen, wenn doch im Wohnwagen ein wunderbarar Herd drin ist, aber gerade bei schönem Wetter und um Essensgeruch im Wohnwagen zu vermeiden, ist es schon nett mit der Außenküche. Seit diesem Pfingsturlaub haben wir für den Herd auch einen angenehm hohen Camping-Küchenschrank mit Windschutz. Das Essen wird nämlich sehr viel schneller fertig, wenn der gemeine Wind nicht immer die Gasflammen malträtiert. (Als nächstes werden wir den unifarbenen, dunkelblauen Stoff des Schranks noch ein bisschen aufpeppen. Ich habe da schon eine Idee...)


Und dann konnte ich es natürlich nicht lassen, Theo hier und da einfach noch hübscher zu machen. Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich am Ende meines Posts zum großen Vorher-Nachher-Finale darüber nachgedacht habe, ob der Kleiderschrank und die Heizung nicht besser in weiß aussehen würden? Ich finde: JA! :-) Beim diesjährigen Frühjahrsputz hat mein Mann dem lieben Theo kurzerhand eine weiße Heizung beschert und ich habe das Lackieren der Schranktüren übernommen. Wir finden, dass ihm weiß an dieser Stelle hervorragend steht!


Auf speziellen Wunsch meines Mannes habe ich noch ein maritimes Kissen für Theo genäht.  (Wir hatten ja auch erst drei Kissen auf den Sitzbänken rumliegen ;-) ) Der tolle Ankerstoff passt aber auch perfekt zu den Farben unserer Einrichtung und die rote Paspel hatte ich sogar noch in der Nähkiste. 
Mal sehen, was uns als nächstes einfällt. Irgendwas kann man doch immer noch verändern...

Kommentare:

  1. Hallo Julie,
    ich bin soeben durch Pinterest auf deinen Blog gestoßen. Bei dem o.g. Artikel musste ich schon schmunzeln. Mit dem Vorzeltteppich erging es uns ganz genauso. Erst wollten wir keinen und dann haben wir, aus den gleichen Gründen wir ihr, einen gekauft.

    Auch einen Gaskocher schleppe ich ständig mit mir rum. Wir sind zwar nicht mit einem Wohnwagen, sondern mit einem Wohnmobil unterwegs, aber das Problem mit den leckeren Gerüchen unsere Kochkünste ist der Gleiche ;-). Zumal ich sehr viel mit dem Omnia-Backofen ausprobieren.

    Ich wünsche euch mit Theo noch viele wunderbare und erinnerungsreiche Erlebnisse!

    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,

      Hihi, ja offenbar ergeht es uns Campern dann doch recht ähnlich. Man lernt halt nie aus :-) Außerdem ist ja auch schön, wenn man immer mal wieder etwas verbessern oder verändern kann. So ist immer was zu tun.

      Vielen Dank für deine lieben Wünsche! Euch auch viele schöne Urlaube mit dem WoMo! :-)

      Liebe Grüße,

      Julie

      Löschen
  2. Hallo Julie,

    man sieht auf den Fotos dass ihr so einen Klapptisch mit integrierten Sitzen habt.
    Nutzt ihr Eltern den auch oder ist er nur für Eure Kinder?
    Finde ihn sehr schön, kann mir nur vorstellen dass er nicht so ganz komfortabel für
    Erwachsene ist?

    Markus, markus[at]9sixseven.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ja, stimmt, der Tisch ist samt Stühlen zu einem praktischen Koffer zusammenklappbar. :-) Wir sitzen tatsächlich alle vier daran zum Essen. Größe und Belastbarkeit der Sitze sind auch für Erwachsene geeignet. Aber richtig bequem, um einen Abend lang dort zu sitzen, ist es natürlich nicht. Dafür haben wir noch gemütliche Klappstühle :-) Seit letzem Jahr haben wir aber auch zusätzlich noch einen "kurzen" Biergartentisch mit Bänken, um daran zu essen. Der Klapptisch ist jetzt eher unser Zusatztisch, wenn wir mit mehreren Familien und Kindern unterwegs sind. Viele liebe Grüße, Julie

      Löschen
  3. Hallo liebe Julie,
    wir haben erst kürzlich einen 25 Jahre alten Wowa von Tante und Onkel geschenkt bekommen. Jetz möchten wir unser neues Schätzchen auch gerne pimpen! Kannst Du uns bitte einen Tip geben, wie man am besten die Schränke neu lackiert, denn diese sind ja nicht aus Echtholz. Der ganze Wowa soll weiß werden. Natürlich bis auf Sitzpolster und der Boden. Freu mich auf Deine Antwort. Liebe Grüße, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia,
      das ist ja toll, dass ihr einen WoWa geschenkt bekommen habt! :-) Ein Glücksfall! Da unser Wohnwagen tatsächlich noch Echtholzfronten hatte, konnte ich einfach alles anschliefen und mit normalem Holzlack lackieren. Je nach Oberfläche deiner Schränke würde ich dir vielleicht eher zu Folien raten. Es gibt inzwischen ganz viele tolle Farben und Muster aber natürlich auch einfach weiße Möbelfolie, die du über die alten Fronten drüberkleben kannst. Ich hoffe, das hilft dir ein wenig weiter.
      Viel Spaß beim Umbau und viele herzliche Grüße, Julie

      Löschen
  4. Liebe Julie,

    Dein Blog ist der Hammer und ihr habt so viele tolle Ideen!
    Wir würden gerne den Wäscheleinenhalter nachbauen... Hätte dein Bruder noch die Maße und ne Anleitung?

    Ganz liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Julie,
    liebe WoWa-Freunde,

    was für ein tolles Projekt und Ergebnis, aus dem sich viele deiner Blog-Besucher bestimmt einige Inspirationen holen konnten.
    Auch das BR Fernsehen hat sich dem Thema "Wohnwagen" in einer Folge seines DIY-Formates "Milberg & Wagner" gestellt. Die beiden kreativen Köpfe Judith Milberg und Florian Wagner teilen ihre Leidenschaft für Design, Einrichten und Wohnen: Sie packen selbst an und bauen Möbel, Lampen und andere Objekte nach ihren eigenen Ideen. „Upcycling“ lautet dabei ihr Credo – also aus bereits bestehenden Möbelstücken, kreative, neue Gegenstände zu bauen. Sie entwickeln Einrichtungsideen anhand von realen Aufgaben, die ihnen Zuschauer stellen. Eine ihrer Herausforderungen fanden sie in der Garage einer Oberpfälzer Familie: Ein DDR-Wohnwagen, Baujahr 1986, soll einen neuen Look bekommen.
    Ob sie den Erwartungen der Familie gerecht wurden und wie das ganze Projekt aussieht, zeigen wir am Freitag, 24.3.17 um 19:30 Uhr im BR Fernsehen.
    Mehr Infos findet ihr unter: http://br.de/s/2fs64MV
    Oder allgemein unter: http://www.br.de/milberg-wagner
    Nach Ausstrahlung ist die Folge dann auch in unserer Mediathek abrufbar: http://br.de/s/2lBt9Mf

    Da kann die WoWa-Saison kommen! :-)

    Herzliche Grüße
    Euer Milberg & Wagner-Team

    AntwortenLöschen
  6. Wow ich finde die Einrichtung ist echt super gelungen! Das sieht total gemütlich aus. Wir überlegen auch schon seit einiger Zeit ob wir uns einen Caravan zulegen sollen. Bisher haben wir immer nur einen gemietet, aber irgendwann ist es doch mal schön, wenn man selber einen besitzt.

    AntwortenLöschen